Ihr Lehrgang im Detail


Bildungsziel: Industriemeister/-in der Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk


Fortbildung
gemäß Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin – Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk - vom 13. Mai 2014 

Ort: Justus-von-Liebig-Schule, Höfestraße 37, Hannover 

Unterrichtsform: berufsbegleitend samstags, teilweise Blockunterricht    

Dauer: ca. 30 Monate, ca. 900 Unterrichtsstunden,

Unterricht: Samstags 8.00 Uhr - 15.00 Uhr 

Beginn: 13.10.2018   



Lehrgangsinhalte:

 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (AEVO)

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten
  • Ausbildung durchführen und bei der Einstellung mitwirken
  • Ausbildung abschließen

2. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen

  • Rechtsbewusstes Handeln
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

3. Handlungsspezifische Qualifikationen


Der Handlungsbereich "Technik" enthält


3.1 die Wahlqualifikationsschwerpunkte

  • Bearbeitungstechnik oder
  • Verarbeitungstechnik oder
  • Kautschuktechnik oder
  • Faserverbundtechnik

3.2 die Qualifikationsschwerpunkte

  • Betriebstechnik
  • Werkstoffe
  • Produktionsprozesse


Der Handlungsbereich "Organisation" enthält
  die Qualifikationsschwerpunkte

  • Betriebliches Kostenwesen
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz


  Der Handlungsbereich "Führung und Personal" enthält
  die Qualifikationsschwerpunkte

  • Personalführung
  • Personalentwicklung
  • Qualitätsmanagement


Teilnahmegebühren: 

4500 Euro pro Teilnehmer /in

  • Die Lehrgangsteile können auch einzeln gebucht werden.
  • Ratenzahlung ist möglich.
  • Meister-BAföG kann beantragt werden.


Voraussetzungen für die Teilnahme an der Prüfung vor der IHK:
 

§ 3   Zulassungsvoraussetzungen

  • (1) Zur Prüfung im Prüfungsteil „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“ ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Chemieberufen zugeordnet werden kann, oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbil- dungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens vierjährige
  • (2) Zur Prüfung im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
  1. das Ablegen des Prüfungsteils „Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen“, das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
  2. in den in Absatz 1 1 bis 3 genannten Fällen zu den dort genannten Praxiszeiten min- destens ein weiteres Jahr Berufspraxis.
  • (3) Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters/einer Geprüften Industriemeisterin – Fachrichtung Chemie gemäß § 1 Abs. 3
  •  
  • (4) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 2 genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, berufspraktische Qualifikationen erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Prüfende Stelle: IHK Hannover

Prüfungsgebühren: Die aktuellen  Prüfungsgebühren erfahren Sie auf der Homepage der IHK Hannover.  Abschluss: Geprüfter Industriemeister - Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk Geprüfte Industriemeisterin - Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk


 zur Lehrgangs-Anfrage  

Druck Lehrgangsanmeldung

 Druck Lehrgangsinhalt